Mentalisierungskonzepte in der Heimerziehung

Veröffentlicht am 12.05.2021

Digitaler Workshop am 14. Juni 2021

Das ursprünglich aus der Psychologie und Psychotherapie stammende Mentalisierungskonzept gewinnt auch in Forschungs- und Praxisanwendungen (sozial-) pädagogischer Felder zunehmend an Bedeutung. Es beschreibt zum einen entwicklungspsychologische Aspekte der Mentalisierungsfähigkeit und zum anderen zeigt es auf, wie gelingende Mentalisierungsprozesse in Kommunikationssituationen der Psychotherapie und zunehmend auch der Pädagogik gefördert werden können. Ziel dabei ist es, den Fokus von Handlungen und ihrer Bewertung hin zu den Motiven und Beweggründen von Verhalten zu lenken und damit neue Perspektiven für das Praxishandeln entstehen zu lassen.

Wir laden Sie herzlich zu einem digitalen Workshop am 14. Juni 2021 in der Zeit von 17.30 bis 18.30 Uhr mit der Referentin Noëlle Behringer ein, bei dem die Potentiale des Mentalisierungskonzepts und die Überlegungen einer mentalisierungsbasierten Pädagogik für die Heimerziehung beleuchtet werden sollen.

Noëlle Behringer, M.A. Soziale Arbeit, Doktorandin an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg und Ausbildungskandidatin für tiefenpsychologisch fundierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, ist gleichzeitig auch aktives Mitglied im Erasmus+-Projekt CurrMentEd. Sie wird im Rahmen der Online-Veranstaltung in das Mentalisierungskonzept einführen und gleichzeitig auch dessen Möglichkeiten für die Praxis der Heimerziehung aufzeigen. Im Anschluss an den Vortrag beantwortet Frau Behringer Ihre Fragen gerne im Chat.

Der Workshop ist für Mitglieder des VPK kostenfrei.

Mit dem Absenden willigen Sie in die Datenschutzerklärung auf dieser Website ein.